Vernissage der Schulkunstausstellung im Kornhaus in Kirchheim

Kunstunterricht hat eine wichtige Aufgabe in der Schule. Nicht nur 23.871 Pinselstriche, 7,5 Liter Farbe, 2 Kilogramm Finnpappe, 1 Eimer Kleister, 3 Rollen Draht und 822 Schulstunden sind zahlenmäßig bei den nun ausgestellten Schülerwerken im Kornhaus zu verbuchen. Es geht eigentlich um viel mehr, meinen die vier kunstunterrichtenden Lehrkräfte Claudia Zeller-Sauter, Nicole Baisch, Jochen Klemmer und Immanuel Preuss.

Über die Gestaltung durch die Hände werden inhaltliche und formale Kriterien BEGREIFBAR gemacht. Die Schüler lernen vielfältige Techniken kennen. Diese erlauben ebenso eine Vielfalt der Ausdrucksmöglichkeiten und führen somit zu vielen unterschiedlichen individuellen Ergebnissen.

Die Vielfalt lässt sich aufzählen: Grafische Werke, Malereien, Architekturmodelle, Fotografien, Objekte, Tonarbeiten, Drahtfiguren und Drucke – alle diese von Schülern gegebenen Antworten auf gestellte Fragen brauchen nun ein Gegenüber. Das ist der Betrachter. Die Schulkunstausstellung des LUG wünscht sich nun viele davon. Bis zum 1. September können alle Interessierten im städtischen Kornhaus einen Blick auf die Werke werfen.