Kunstwerk des Monats Januar: Scherenschnitte aus Klasse 6

Fläche, Raum „Geometrischer Urwald“, Bristolkarton, Scherenschnitt.

Das Projekt „Geometrischer Urwald“ startete mit Impulsen über eine systematische Betrachtung eines Gemäldes von Henri Rousseau sowie einer Arbeit von James Rizzi.

Einen Urwald mit rein geometrisch gestalteter Vegetation erscheint zuerst recht widersprüchlich, ist aber gestalterisch eine spannende Herausforderung, die zu einem ungewöhnlichen Ergebnis führt.

Es sollten vielfältige Formen aus Rund und Eckig in interessanter und spannender Weise für die Darstellung der geometrischen Pflanzenwelt entworfen werden, die die gesamte Fläche dynamisch durchkreuzen.

Die vordersten Ebenen sollten aber dennoch genügend Durchblicke auf die tieferen Ebenen zulassen, um ein spannendes Raumerlebnis beim Betrachten zu ermöglichen.   

Insgesamt wurden vier Bildebenen mit der Technik des Scherenschnitts aus weißem Bristol Karton ausgeschnitten und anschließend mit Abständen in einer Schachtel fixiert.

Die eigene Figur, „Selbst“, mit Buntstiften gezeichnet, erkundet den phantastischen geometrischen Wald.


Klassen 6a und 6d , Km