Kunstwerk des Monats April

Kunstwerk des Monats April: "Candy” - Ein Interview mit Amélie Matturi, JG2


Um welches Thema geht es in Deinem Kunstwerk? 

Wie man gleich auf den ersten Blick sehen kann: Es geht um Farbe!  
Mithilfe des aleatorischen Hintergrunds, der bereits ein grelles, buntes und durch Zufall entstandenes Muster aufweist, und durch die durchdachte Komposition, die die Süßigkeiten - das “Candy”- einerseits in den Hintergrund mit integriert und andererseits sich von diesem abhebt, entsteht ein leuchtendes Spannungsfeld. Das Dominieren der warmen Farben, dazu die teilweise angeknabberten Süßigkeiten, die einem durch ihre überdimensionale Größe förmlich ins Auge springen, erwecken in der Einen oder dem Anderen die Sehnsucht etwas derartig Süßes zu naschen – Wer kann es ihnen verübeln, das Kunstwerk fordert ja offensichtlich dazu auf! 

 

Mit welcher Technik hast Du gearbeitet? 

An diesem Kunstwerk wurde über einen längeren Zeitraum hinweg gearbeitet, dabei werden alle, durch das Material dargebotenen Techniken, vereint: Mal scheint durch den fein, lasierenden Farbauftrag die Leinwand durch, mal wurde die Farbe grob und Pastos aufgebracht. Teile der Süßigkeiten sind detailliert ausgearbeitet, andere wiederum nur abstrakt angedeutet oder sie verschmelzen mit den Farben des Hintergrunds. Wenn man genau hinsieht, wird man auf die zurückgebliebenen Linien der Kohleskizze aufmerksam. Ich habe also versucht mit allen möglichen Techniken an den unterschiedlichsten Stellen meines Kunstwerkes heranzugehen, das unterstreicht nochmal das Zusammenspiel und das Spannungsfeld der Farbe. 

Hat Dich irgendetwas besonders inspiriert oder hast Du an etwas bestimmtes gedacht, als Du das Kunstwerk erstellt hast? 
 
Ich wollte ehrlich einfach nur ausprobieren, wie ich durch die unterschiedlichen Techniken Räumlichkeit und Tiefe erzeugen kann. Ich war, und bin, nicht sehr begeistert von Stillleben und hatte zuvor nie ernsthaft ausprobiert eins künstlerisch darzustellen. Jetzt bin ich trotzdem sehr froh diese Erfahrung gemacht zu haben, ich denke ich kann nun mehr nachvollziehen was jemanden an Stillleben fasziniert. Und im Allgemeinen fand ich, dass das Malen auf eine große Leinwand einfach sehr Spaß macht und man sich schnell im Prozess verliert, bis tatsächlich ein schönes Bild entsteht.