Edutain Me 5.0 und SchülerInnen des LUG mittendrin

Im Mai 2019 fuhren die SchülerInnen des Seminarkurses „Game Design“ inklusive der betreuenden Lehrkräfte Frau Hemper und Frau Rothauski nach Stuttgart, um auf Einladung der Veranstalter des 26. Internationalen Trickfilm-Festivals am Themennachmittag „Edutain Me 5.0 – Das spielende Klassenzimmer“ teilzunehmen.

Vor einem interessierten (Fach-)Publikum stellten die SchülerInnen ihre selbst programmierten Spiele vor, die sich passend zum Projekt „kLUG into the future“ thematisch mit nachhaltigen Themen wie: „Der Weg (m)einer Jeans“,„Die Bedrohung der tropischen Regenwälder“ oder dem „Nachhaltigen Konsum“ befassen.

Dabei plauderten die SchülerInnen aus dem Nähkästchen und berichteten von ihren ersten Programmierversuchen, bei denen bereits kleine Fortschritte - wie zum Beispiel sich bewegende Kugeln - euphorische Momente auslösten.

Ferner wurde während der Ausführungen deutlich, wie stolz die SchülerInnen auf ihre selbst kreierten und entwickelten Spiele sind und wie viel Fleiß, Durchhaltevermögen und Motivation es sie gekostet hat, sich auf diese, für alle bis dato fremde Welt, einzulassen.

Nach einer allgemeinen Einführung in das Thema Spieledesign und Spieleentwicklung anhand von handelsüblichen Game Engines (das sind Entwicklungsumgebungen für Spiele, in welchen schon vorhandene Spielverläufe für eigene Spiele angepasst werden können) folgte eine genau Erklärung und Analyse existierender Lernspiele.

 

Hierfür konnten die Schüler in einem Workshop in Gruppen einzelne Spiele anhand ihrer Spielemechaniken und Spieleästhetik sowie, falls vorhanden, Storytelling analysieren. Über einen Zeitraum von 6 Monaten gab es dann wöchentliche Treffen und Workshops für Spieleentwicklungen.

Im Anschluss an die Präsentation der Ergebnisse in Stuttgart wurde in der von Andreas Garbe (ZDF) moderierten Diskussionsrunde über den zielorientierten und sinnvollen Einsatz von Computerspielen und Handys im Unterricht debattiert, wobei nicht nur Frau Hemper und Frau Ghellal, sondern auch Herr Schebesta (Staatssekretär im Ministerium für Jugend, Kultus und Sport) und Herr Rasulis (Art- und Creative Director) angeregt in einen gemeinsamen Austausch gingen.

 

Der Besuch des Themennachmittags und die öffentlich ausgestellten Spiele waren ein gelungener Abschluss für unsere neuen GamedesignerInnen. Dank der Kooperation mit Frau Prof. Ghellal (Hochschule der Medien) und ihrem Mitarbeiter Patrick ist der Sprung ins kalte Wasser mehr als geglückt!