Fachschaft Bildende Kunst

        die KUNST das Licht zu ordnen

Bild 

Ist Kunst eine Sprache, die ich lernen kann?
Wie beginnt ein künstlerischer Prozess?
Wie entsteht eine künstlerische Idee?
Wie wird eine künstlerische Idee zur Vorstellung?
Welche künstlerischen Mittel werden eingesetzt?
Welche künstlerischen Wirkungen werden erreicht?
Wie kann man Kunstwerke verstehen?
Wie kann man Kunstwerke ordnen?
Was ist eigentlich eine geschulte Wahrnehmung und wozu nützt sie mir?
Ist Kunstschaffen nicht auch das Wecken von Sehnsüchten?
Gehört nicht zum Chaos eine große Portion Mut?
Wie viel Unterricht verträgt die Kunst?
Wie kann Toleranz und Empathie, aber auch Hinterfragen und Querdenken geübt werden?
Ist nicht die Imagination ein Schlüssel der Qualifikation?
Kann Kunst hungrig auf das Leben machen?
Kann ich im Kunstunterricht etwas lernen, was ich nicht schon vorher kann?
Kann der Kunstunterricht zur persönlichen Entwicklung eines Menschen beitragen?
Wie kommt die Kunst in den Kunstunterricht?
Ist Kunst das Leben?
Warum wird Kunst gemacht?

Die Frage als erster Schritt zur Antwort...

Im Fach Bildende Kunst ist im allgemeinen Zielsetzung des Lehrplans für Gymnasien das Erproben und Experimentieren mit unterschiedlichsten Materialien und Utensilien in allen künstlerischen Schaffensfeldern wie Malerei , Grafik , Plastik und Architektur.
Über die gewonnenen Erfahrungen in Materialverhalten und Umgang mit künstlerischen Werkzeugen erlernen und gewinnen die Schülerinnen und Schüler ebenso handwerkliche Fertigkeiten und Fähigkeiten, welche in praktischen Aufgabenstellungen angewandt und zielgerichtet für künstlerische Lösungen eingesetzt werden. Die Aufgabenstellungen sind grundsätzlich altersorientiert entsprechend dem handwerklichen
und intellektuellem Leistungsvermögen der Schülerinnen und Schülern der jeweiligen Schulstufe.
In der Unterstufe dienen hierfür Themen aus der Erfahrungs- und Erlebniswelt der Schülerinnen und Schüler.
In der Mittelstufe Themen, die handwerklich und das Abstraktionsvermögen betreffend anspruchsvollere Lösungen erfordern.
Beispiele und Themen aus der Kunstgeschichte sowie das Erlebnen originaler Kunstwerke vertiefen Erfahrung und Einsicht in die Welt, bzw. Bedeutung und Ästhetik des Bildes, der Grafik, der Plastik und der Architektur.
In der Oberstufe bieten eine Auswahl von Schwerpunktthemen den Einstieg über die Kunstgeschichte bis hin zur Avantgarde zur Lösung von anspruchsvolleren Aufgabenstellungen, die in angemessenem Maße zu künstlerischem Verständnis und Empfinden verbunden mit
praktischen Fähigkeiten motivieren und herausfordern.
Entdeckungsreisen ins Unbekannte, experimentelle Techniken, prozesshaftes Arbeiten, die Entwicklung individueller Ausdrucksmöglichkeiten, fächerübergreifendes Arbeiten und eine Schärfung der Wahrnehmung stehen im Focus.

Kunst braucht Raum, in dem man Ideen erfinden kann.

 

Fachschaft Bildende Kunst


seit dem Schuljahr (08/09) in ihren neuen Räumen:

der Kunstbox


„Lernen ist auch ein körperlicher Vorgang")

Das Ludwig Uhland Gymnasium mit insgesamt 1500 Schülerinnen und Schüler ist im Bereich Bildende Kunst seit diesem Schuljahr hervorragend für die Anforderungen zur Erfüllung des Lehrplans ausgerüstet.
Das Ludwig-Uhland-Gymnasium verfügt nun über drei neue Kunsträume und einen Keramik-Brennraum mit einem Materiallager und zusätzlich für die Kollegen der Fachschaft Kunst einen Vorbereitungsraum mit Bibliothek und Geräteverwahrung.
Unsere neuen Kunsträume sind für die Ansprüche des Unterrichts mit Stauraum bestens eingerichtet und hinsichtlich der Präsentationstechnik auf dem neuesten Stand.
Dank der Investition seitens der Stadt Kirchheim und des Landes Baden-Württemberg im Bereich Bildende Kunst haben die Schülerinnen und Schüler einen neuen angenehmen, Licht durchfluteten Erfahrungs- und Lernraum erhalten, in dem es Freude macht, über Kunst zu lernen und künstlerisch zu arbeiten.